Drei Gedanken zur integralen Planung

train-teamDie baubegleitende Ausführungs- und Detailplanung ist bei Hochbauprojekten längst zur Regel geworden. Aber nicht, weil das die beste Methode ist, sondern weil die Planungsphase als Pufferzeit missbraucht wird. Dabei ist der traditionelle Planungsprozess gar nicht auf diese Vorgangsweise ausgelegt. Der Preis für diese scheinbare Effizienzsteigerung ist ein höheres Maß an Fehleranfälligkeit. Die Folge sind oftmals Qualitätsverlust oder Mehrkosten. Auf der Suche nach einem Ausweg aus diesem Dilemma stößt man bei einem Blick über den Tellerrand auf einen Lösungsansatz, der ursprünglich aus der Softwareentwicklung kommt. Weiterlesen

Die Planung der Planung

DasPlanungsgespenstIn der Projektvorbereitungsphase wird der Grundstein für den späteren Erfolg des gesamten Projekts gelegt. Die Ergebnisunterlagen dieser sprichwörtlichen Planung der Planung bilden die zentrale Grundlage für die danach folgende architektonische bzw. ingenieurtechnische Planung des Bauwerks. Daher ist es die Pflicht des Projektmanagers, in dieser Projektphase besonders sorgfältig und gewissenhaft zu arbeiten.  Weiterlesen

Buchtipp: Excel im Controlling

44072_Schels_194x244_U1.inddDass Excel ein wunderbares Werkzeug ist, habe ich hier ja schon öfter geschrieben. Zuletzt vor ein paar Monaten, als ich das Buch Projektmanagement mit Excel gelesen hatte. Jetzt habe ich mir auch das zweite Buch von Ignatz Schels und Uwe M. Seidel genauer angesehen: Excel im Controlling heißt das Werk und bietet auf immerhin gut 580 Seiten gemäß Untertitel professionelle Lösungen für das Controlling, auch im Projektmanagement.  Weiterlesen

Drei Tipps für einen Projektkaltstart

Schon mal versucht, in einen fahrenden Zug zu springen? Nicht in einen, der gerade aus dem Bahnhof rollt, sondern in einen ICE in voller Fahrt auf freier Strecke. Nein? Was zunächst wie eine Aufgabe für Chuck Norris klingt, ist bei (Bau)Projekten keine Seltenheit. Die Rede ist von einem bereits gestarteten Projekt, bei dem aus verschiedensten Gründen (doch noch) ein Projektmanagement oder eine Projektsteuerung installiert werden soll.  Weiterlesen

Buchtipp: Handbuch IT-Projektmanagement

44074_Tiemeyer_173x244_U1.inddWie viele Projekte laufen holprig oder scheitern gar? Wenn es nach der Meinung des Herausgebers Ernst Tiemeyer der aktuellen, zweiten Auflage des Handbuchs IT-Projektmanagement geht, trifft das auf die Mehrzahl der IT-Projekte zu. Deshalb soll dieses Handbuch mit dem gebündelten Praxiswissen von 17 Experten ein Hilfsmittel für ein erfolgreicheres Projektmanagement bieten. Weiterlesen

Veranstaltungstips

Veranstaltungstips_01-2013In den nächsten Tagen gibt es ein paar interessante Veranstaltungen, auf die ich hier kurz aufmerksam machen darf. Weitere Informationen und Details zu den Veranstaltungen können direkt über die Links zu Veranstaltungen aufgerufen werden.

 

Fachforum Planen-Bauen-Nutzen
Veränderungen im Planungs- und Bauprozess stehen diesmal am 30.01.2013 im Florido-Tower in Wien auf dem Programm.

COOR Fachtagung Bauprojektmanagement
In München (am 01.02.2013) und in Köln (am 19.02.2013) gibt es diesmal Vorträge zu den Themen Gestörter Bauablauf, Flughafen München, Risikomanagement und Baukostenmanagement zu hören.

Links (oder rechts) vom Meilenstein

Wer kennt sie nicht, die GANNT-Diagramme, die sich mit mehr als 2.000 Vorgängen über 3 DIN-A0 Blätter mit Schriftgröße 9 erstrecken und mit denen krampfhaft versucht wird, die Komplexität des gesamten Projektes abzubilden. Und das ohne Rücksicht auf Übersicht und Lesefreundlichkeit. Genau diese Termin- bzw. Balkenpläne fristen dann ein einsames Dasein, werden nur ungern von ihren Erstellern aktuell gehalten und auch von den Projektbeteiligten kaum gelesen.

Bei einem der Vorträge im Rahmen des PM Camp 2011 habe ich eine – wenn auch schon bekannte, aber immer noch spannende – Idee in Sachen Terminplanung und – management wieder aufgegriffen: den 1-Seiten-Terminplan. Weiterlesen

Buchtip: Baukosten bei Neu- und Umbauten

Baukosten bei Neu- und UmbautenDas Thema Baukosten ist ein Dauerbrenner in der Baubranche. Dies nicht zuletzt auch aufgrund der teilweise massiven Kostenüberschreitungen bei Bauprojekten, die dann immer wieder bei diversen Großprojekten wie z.B. Skylink in Wien auch medial breitgetreten werden. Der heutige Buchtip liefert in einem recht weit gestreuten Potpourri einen Überblick zu den Themen Planung und Steuerung von Baukosten, bleibt aber dabei auf die bundesdeutschen Regelwerke (z.B. DIN 276) beschränkt. Neben den eher sehr allgemein gehaltenen Kapiteln zur Methodik, der Projektorganisation im Konnex mit dem Kostenmanagement und einer eingehenden Betrachtung der DIN 276 finde ich insbesondere das leider nur sehr kurze Kapitel über die werkvertraglichen Aspekte der Baukostenplanung und die Gedanken zur Mitwirkungspflicht des Auftraggebers beim Baukostenmanagement sehr interessant. Kurzexkurse in die Bereiche der Wirtschaftlichkeitsberechnungen, Baukosten und Facility-Management sowie Nutzungskosten im Hochbau liefern am Ende des Buches ein paar Denkanstöße, ohne konkrete Lösungsansätze oder Beispiele aufzuzeigen.

Erschienen ist das Buch von Klaus D. Siemon, welches mittlerweile in der 4. Auflage (2009) vorliegt, im Vieweg+Teubner Verlag. Es umfasst 287 Seiten und ist derzeit bei amazon.de für 39,90 EUR zu erwerben.

Buchrezension: Bau-Projekt-Management

Im Mai diesen Jahres ist das Buch „Bau-Projekt-Management – Grundlagen und Vorgehensweisen“ von Bernd Kochendörfer, Jens H. Liebchen und Markus G. Viering in der 4. Auflage erschienen. Ausgehend von der Definition der wesentlichen Begriffe rund um das Bauprojektmanagement (ohne jedoch diesen Begriff selbst zu definieren) versuchen die Autoren auf insgesamt 278 Seiten das Wesentliche dazu zu skizzieren. Neben dem Leistungsbild für Projektsteuerung und -management (auf Basis der HOAI und dem AHO), sowie einem Überblick über die Projektphasen eines Bauprojektes werden auch zentrale Themen wie Projektorganisation, Termin- und Kostenmanagement gestreift. Ein jeweils kurzer Arbiss über Qualitätsmanagement und Werkzeuge des Projektmanagements runden den Buchinhalt ab. Weiterlesen

Projektmanagement = Schachspielen

© Denis Vorob’yev

© Denis Vorob’yev (http://de.fotolia.com)

In einem interessanten Artikel auf The.Project.Management.Hut habe ich unlängst gelesen, dass Projektmanagement wie Schachspielen gesehen werden kann. Der Autor stellt dabei die These auf, dass eine grundsätzliche Strategie analog einer Schachpartie notwendig ist, mit der man das Projekt von der Start- bis zur Zielliene bringen kann. Dazwischen – sozusagen auf dem Weg (= Projektprozess) – sind Zwischenziele samt zugehöriger Taktik notwendig. Idealerweise sind diese Zwischenziele eindeutig formulierbar, können leicht im Projekt impementiert werden und vor allem sind sie messbar. Damit ist es möglich den Projekterfolg „unterwegs“ zu veranschaulichen und transparent darzustellen. Zudem können so Abweichungen rechtzeitig erkannt werden und allfällig notwendige Steuerungsmaßnahmen veranlasst werden. Grundsätzlich werden die Zwischenziele in mehreren Schritten auf iterativem Wege erreicht, wobei die Iterationsschritte (auch in abgewandelter Form) bis zum Erreichen der Projektziellinie mehrfach wiederholt werden.

Soweit, so gut … aber was bedeutet diese Theorie in Projektion auf ein Bauprojekt? Weiterlesen